07.05.2011

Gedankenlesende ... Katzenohren!

Vor Eeeewigkeiten hatte ich mal etwas geschrieben über ein gedankenlesendes Headset. Wie es scheint hat man nun endlich auch eine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit für diese Technologie gefunden: Gedankengesteuerte Katzenohren.




Konzentriert man sich, dann stellen sich die Ohren auf, und ist man relaxt dann gehn sie runter. Und wenn man beides gleichzeitig schafft, wackeln die Ohren wie es scheint im Kreis. Süß!

Ob das Ding da vorn an der Stirn nur zum fixieren gedacht ist, oder ob es wohl unbedingt nötig ist damit das ganze funktioniert? Denn stilistisch gesehn machts den Gesamteindruck etwas kaputt. Die Frau aus der Werbung hat keine Klammer.
Meine Idee wäre ja, es in eine Mütze einzubauen, dann könnte man es im Winter auch tragen ohne gleich aufzufallen wie ein bunter Hund (obwohl das für Leute die sowas machen wahrscheinlich ohnehin Sinn der Sache ist.) Zumindest hab ich des öfteren schonmal Mützen mit (unbewegten) Katzenöhrchen gesehn.

Kommentare:

  1. Oh mein Gott! Ich kann nicht mehr. Einfach genial. Wie die Ohren auf und ab gehen. Herrlich!
    Ja, mal gucken was in Zukunft da noch so alles kommt.
    Würdest du dir die eigentlich kaufen? Also einfach so oder mit Hut?

    Gruß Twaldigas

    AntwortenLöschen
  2. HAHAHA, das Ding ist ja wohl einfach nur göttlich!
    Ein etwas anderes aussehen wäre zwar wünschenswert, aber sobald das Ganze mal richtig ausgereift ist, will ich so etwas definitiv haben!

    AntwortenLöschen
  3. Hm, soweit ich mich erinnern kann, hab ich sowas schon mal auf der Cebit 20007/08 gesehen, zumindest das Grundgerüst, womit man am PC die Maus steuern konnte, wenn auch alles andere als zielgenau ^^;

    Lustig ist es aber allemal =D

    AntwortenLöschen
  4. Den Mauszeiger so zu steuern wär schon toll.
    Mit solcher Technik wie bei Microsofts Kinect könnte man sicher auch eine Kamera entwickeln die stets merkt wohin man genau schaut, und dort dann den Mauszeiger hin verschiebt. Dann braucht man nur noch einen Gedankenempfänger mit dem man "klicken" kann, das wäre dann ja auch nicht mehr so schwer.

    So Katzenohren würd ich mir glaub ich nicht kaufen, ob mit Hut oder ohne, bewegt oder nicht. Ist nicht wirklich mein Stil. =)

    AntwortenLöschen
  5. Ist das süß. Das möcht ich auch machen *__* Was für Sensoren da wohl eingesetzt wurden um den Zustand zu messen. ö-ö Das steht was von Hirnwellensensor, ich muss unbedingt mal gucken ob ich den bekommen kann. Ist sicher total teuer X__x

    AntwortenLöschen
  6. Ich gehöre ja zur Fraktion der Nicht-Ohrenwackler.

    AntwortenLöschen