11.02.2011

Ich brauche garkein Twitter

denn ich traue mich auch, kurze und nichtssagende Dinge direkt in den Blog zu schreiben.

Kommentare:

  1. Und du hast Glück, lt. Twitter hättest du für diese Meldung noch knapp über 20 Zeichen zur Verfügung, reicht z.B. für einen Link zu deinem Blog :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe den Beitrag auf Twitter retweetet. :A
    Ansonsten habe ich heute festgestellt, wie viele Leute bei Twitter sind.

    AntwortenLöschen
  3. Ständig liest man von Twitter, und ich hatte mir vorgenommen es zumindest mal auszuprobieren, aber ehrlichgesagt weiß ich nicht so recht, was ich damit anfangen soll.

    Wenn ich mich da anmelde und irgendwas schreibe, dann habe ich 0 Follower und darum kann auch niemand lesen was ich schreibe. Und reichen 140 Zeichen überhaupt aus, um irgendwas interessantes zu schreiben?

    Vielleicht ist es sinnvoll für Leute die es A) per Smartphone benutzen, also unterwegs und B) darüber mit Freunden in Kontakt sind, praktisch als offener Chatroom. Hmm.

    AntwortenLöschen
  4. Du musst ja erst Leuten folgen =D
    Ich habe mich heute ins Twitterleben gestürzt und man kann recht leicht mit Leuten kommunizieren. Du findest da so ziemlich jeden aus der DAB, außer Zaku und Shino.

    AntwortenLöschen
  5. "Du findest da so ziemlich jeden aus der DAB, außer Zaku und Shino."

    Na toll. Abgesehn von dir sind das aber die einzigen beiden die ich "kenne". =D

    AntwortenLöschen
  6. Das muss ja nicht sein!
    Komme zu Twitter und lerne Leute kennen die du nie kennen lernen wolltest, aber im nachhinein trotzdem dufte findest.

    AntwortenLöschen
  7. wie gut das ich nicht der einzige bin der keinen twitter account hat ^^

    AntwortenLöschen
  8. "wie gut das ich nicht der einzige bin der keinen twitter account hat ^^ "

    Heh. Ich muss zugeben, dass ich mir vorgestern dann auch mal ein Twitter Account gemacht habe. ^^; Und das wo ich hier erst noch so groß rumposaunt habe, dass ich sowas nicht brauche, wie inkonsequent. *ähem*
    Nunja, mal schaun ob sich daraus etwas entwickelt, oder ob es in einer Woche schon am verstauben ist. Probieren geht über studieren.

    AntwortenLöschen