02.10.2010

Gothic 4 Demo

Ich schreibe die Eindrücke die ich von der Gothic 4 Demo, auch bekannt als Arcania (oder war es Arcadia? Da, es fängt schon an!), gerade noch im Kopf habe lieber schnell auf. Einmal drüber geschlafen werden mir die meisten Dinge nämlich sicherlich entfallen sein, so unbemerkenswert wie sich die Demo gestaltet.

In der Demo geht es darum, dass der namenlose Held vorhat zu Heiraten, oder zumindest sich zu Verloben. Der größte Teil der Demo besteht darin, sich dem Vater der Angebeteten zu beweisen und anschliessend noch einen Ehering oder sowas ähnliches zu beschaffen.
Eine Charaktereinstellung gibt es in der Demo nicht, und ich glaube die Gothic Reihe ist auch eher dafür bekannt so etwas nicht zu besitzen, also wird man wohl auch in der Vollversion den schwarzhaarigen Jüngling mit der Emo-Frisur spielen müssen.
Um dem Vater zu zeigen, dass er in der Lage ist seine Zukünftige zu beschützen, soll der Held einen nahe dem Dorf hausenden Banditen verjagen und dessen Säbel als Beweis für die Tat zurück bringen. Dieser Bandit, der eigentlich garkeiner ist, ist jedoch mit dem Helden befreundet, unterrichtet ihn eben kurz im Nahkampf und gibt ihm dann die Aufgabe ein paar Goblins zu töten um eine Waffe zu erhalten die den Vater zufrieden stimmt. Nach ein bisschen Hin- und Hergerenne sind die zwei Goblins auch schnell totgeklickt und man kann sich bald der nächsten Aufgabe widmen: Dem Beschaffen eines Eherings. Oder was es war...
Hierzu gilt es dann erstmal ein paar Pilze aus einer Höhle zu sammeln, um von einem Ork (zumindest sieht er aus wie ein Ork) der im Dorf haust geeignete Materialien zu bekommen, welche dann vom befreundeten Schmied verarbeitet werden sollen. Dieser erzählt uns, dass die Freundin bereits schwanger ist - eine Neuigkeit die, wenn selbst der Schmied es weiß, sicher schon die Runde im ganzen Dorf gemacht hat, während unser Held in der Höhle unterwegs war zum Pilze sammeln. Da die Angebetete, wie der Schmied ebenfalls anmerkt, ja nun schlecht nein zur Hochzeit sagen kann, macht sich unser Held dann auch keine großen Umstände mehr für den Antrag. Nach der Konfrontation bezüglich der Schwangerschaft wird, wie beiläufig, mitten auf dem Marktplatz auch nach der Hochzeit gefragt. Natürlich stimmt die Frau zu, aber nur unter der Bedingung, die Flitterwochen in ... äh, irgendeinem Land zu verbringen dessen Namen ich vergessen habe, aber wo es offenbar nicht gerade ungefährlich ist. Sie möchte, ehe sie von der Schwangerschaft dick und rund wird, noch ein richtiges Abenteuer erleben, sagt sie, aber insgeheim hofft sie natürlich darauf, dass es durch den Stress der Reise zu einer Fehlgeburt kommt und sie sich dann anschliessend auch wieder scheiden lassen kann. Warum ich das weiß? Als ich auf dem Marktplatz mit ihr reden wollte, hieß es nur sie hätte "Jetzt keine Zeit"  sondern sei "sehr beschäftigt", aber gemacht hat sie überhaupt nichts ausser rum zu stehen. Wer sich für solche leicht durchschaubaren Ausreden gegenüber dem zukünftigen Ehemann nicht zu fein ist, der will ganz sicher auch kein Kind von ihm.

Unser Freund der Bandit, von dem wir vorher den Säbel klauen sollten, ist auch der Ansicht, dass der Zielort zu gefährlich ist für eine schwangere Frau, und, dass wir uns erneut beweisen sollen, ehe die Reise los gehen kann. Na, wenn er meint. Zu dem Zweck geht es ans andere Ende der Insel zu irgendeiner Hexe, die wiederum einen anderen Test... bla bla bla.
Das Spiel scheint wirklich sehr gut darin arbiträre Vorwände zu finden, den Spieler durch Höhlen zu schicken. Mit dem eigentlichen Sinn und Zweck des Unterfangens haben die Ausflüge dabei natürlich nur wenig zu tun, aber zu so etwas kommt es eben, wenn die einzigen Probleme die einem Spieler im Wege stehen können irgendwelche Monster sind, und die zu lösende Aufgabe aber das Vorbereiten eines Heiratsantrages ist.
Alle Quests werden, wie üblich, mal wieder vom allwissenden Navi ausgeschildert, und nicht nur Quest NPCs sondern sogar die zu sammelnden Pilze haben WoW-like ein Ausrufezeichen über dem Kopf.
Zwischendurch gilt es dann immer wieder Monster kaputt zu hacken. Hier spielt sich das ganze wie ein God of War für Arme: Mit der linken Maustaste schlägt man zu, mit der rechten rollt man sich ausser Reichweite der gegnerischen Schläge. Beginnt ein Gegner einen Angriff der solch eine Rolle erfordert fängt er an auszuholen und zu leuchten um damit zu signalisieren "Du solltest dich jetzt langsam aus dem Staub machen, sonst hau ich dich nämlich wirklich". Aber gut, hier will ich nicht zu sehr von der Demo, die ja den Spielanfang darstellt, auf das restliche Spiel schliessen. Bestimmt werden die Kämpfe im späteren Verlauf noch sehr viel anspruchsvoller und lassen sich nicht nur durch Maustasten hämmern lösen, sondern erfordern Köpfchen und ein schnelles Urteilsvermögen. Ganz bestimmt.

Was gibt es sonst noch so zu sagen? Die Grafik ist OK, aber die Gesichter sehen oft sehr leblos aus. Da es sich um ein Spiel mit einer Menge Dialogen handelt fällt das um so negativer auf, da man Charaktere natürlich auch vergleichsweise lange Zeit betrachten muss.
In den meisten Dialogen gab es ausserdem nur die Möglichkeit zur Auswahl zwischen einem Satz, der die jeweilige Questreihe weiter geführt hat, und "Gespräch beenden", was natürlich das Spiel solang nicht weiter gehen lässt, bis man sich doch dazu entschliesst stattdessen den einen Satz auszuwählen der sonst noch zur Auswahl stand. Kann man sowas überhaupt noch "Multiple Choice" nennen? Es gibt da genau eine Auswahlmöglichkeit, denn die Option das Gespräch erstmal abzubrechen ändert am Verlauf des Gesprächs nun auch nichts, sie lässt es nur von Vorn beginnen. Solch ein hingeklatschtes Dialogsystem hätte man sich im Grunde auch sparen können. Wobei ich natürlich auch hier sicher bin, dass die Gespräche im späteren Spielverlauf komplexe Einflussmöglichkeiten auf die Welt und Handlung zulassen. Ehrlich.

Alles in allem scheint das Spiel wirklich in allen Belangen uninspiriert und unbemerkenswert zu sein. Man setzt offenbar genau auf die gleichen Werte wie in anderen letzthin erschienenen Action RPGs, wie z.B. Risen oder Divinity 2 Ego Draconis (nur ohne die Drachen natürlich). Besonders gut ausgeführt ist das ganze bei Gothic 4 dann auch nicht, so dass es irgendwie im Mittelmaß und Einheitsbrei unterzugehen droht, aber vermutlich doch solide genug sein wird um für das Unternehmen noch einigen Gewinn heraus zu schlagen.

Kommentare:

  1. Autsch...
    das hat den Nagel gründlich auf den Kopf getroffen.

    Auf Youtube (http://www.youtube.com/watch?v=d6KvSRWs_w4) ein Beispiel für die KI und das Kampfsystem... HILFE!
    Und ich hatte als Gothic Fan sooo sehr gehofft, dass, wenn es schon kein richtiges Gothic 4 wird (nicht werden *kann* ohne PB), es doch wenigstens ein richtig gutes Spiel wird...

    Diese Demo ist nichtmal eine Alpha-Version! Das ist eine Blamage!
    Der Test triffts genau so, wie es ist. Und dann noch diese perversen Hardwareanforderungen...

    So long
    Steve

    AntwortenLöschen
  2. Gutes (guter??) Review..
    Ich habe jetzt absolut keine Lust mehr das Spiel mir zu beschaffen^^
    Das klingt jetzt etwas hard, aber ich bin eh kaum noch PC-Gamer. Nur für sehr gute Spiele. Ich denke ich hätte mir Gothic 4: Arcania eh nicht geholt. Trotzdem hat dies meine Meinung besiegelt.
    Daher nomma Danke Danke.
    Und das sag ich in einem echt .. krassen Zustand ;)
    Sollte schon was bedeuten^^

    AntwortenLöschen
  3. Haha, das Video ist lustig. Besonders der gegnerische Magier mit einer Reaktionszeit von 3 Sekunden. Man kann förmlich die Denkblase über seinem Kopf sehen: "Hö... aber eben stand der doch noch da...!?".

    In dem Video handelt es sich zwar um Untote und einen Golem, also traditionell eher weniger wendige Geschöpfe, aber die Wölfe im Wald waren auch nicht viel besser. Geht man einen Schritt zur Seite, beissen sie dort in die Luft wo man zuvor gestanden hat. Dann stehn sie erstmal wieder einen Augenblick herum um sich neu zu orientieren. Offenbar von Natur aus eher Pflanzenfresser, die Wölfe aus Gothic4, denn alles mit 2 oder mehr Beinen bleibt nicht lang genug an einem Fleck um es anzufallen.

    AntwortenLöschen
  4. Schwanger..
    - Ja.. dumme Sache.
    Müssen wir wohl heiraten..
    - Jep.
    Bin mal wieder weg.
    - Bis dann.

    Man kann nur hoffen das Risen 2 endlich mal wieder was wird.

    AntwortenLöschen
  5. Also nachdem ich mit Risen noch was anfangen konnte weil es mich doch sehr an Gothic 1 erinnerte, fällt das ja wohl dann komplett durch...

    AntwortenLöschen
  6. Hab die Konsolendemo auf der 360 mal angespielt. Oh mein Gott. Mich hat das "aufpoppen" der Grafikelemente in näherer Entfernung ziemlich gestört. Da kann es noch so detailliert aussehen, es wirkte wie schlecht programiertes PlayStation 1 Arcade-Racer Spiel. pre-Alpha build, sowas in der Richtung. Gerade mal bei den Amazonen geguckt, das Unwerk kommt übernächste Woche in die Läden. Grundgütiger, was für ein Schrott.

    Hab aus Frust über die Grafik versucht, direkt am Anfang die Klippe runterzugehen. Es klappt, der Chara ist sofort gestorben. Demo gelöscht und aus dem Gedächtnis verbannt. Arcania, Arcania... ist das ne Metal Band? Sagt mir jetzt nicht so viel...

    AntwortenLöschen
  7. Auch mir hast du gerade sehr schön gezeigt, dass ich wohl lieber die Finger von dem Game lassen sollte. Ich bin ein großer Fan der Gothic Reihe, auch wenn mir Teil 3 teilweise einfach schon zu krass war. Was ich hier jetzt aber über Teil 4 lese, klingt dermaßen schrecklich, dass ich kaum noch Worte dafür finde....

    Dann muss ich wohl doch eher wieder auf 2D PRGs zurückgreifen. Danke für diese Warnung.

    AntwortenLöschen