25.06.2010

Japanisch lernen Nr. 1 - Hiragana und Katakana

Da auf zwei der Blogs die ich in letzter Zeit durchstöbert habe (Genauergesagt 'pantsu.jp' und 'Traumlicht Blog') die Schreiber angekündigt haben japanisch zu lernen, und dort und in den Comments von Motivationsproblemen etc. die Rede war, dachte ich mir, ich schreibe einmal ein paar Dinge zu dem Thema. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen sich zu motivieren oder eine passende Lernmethode zu finden. Oder vielleicht kann ich auch noch ein paar Infos geben die woanders noch nicht abgedeckt sind. (Lehrbücher beschäftigen sich in der Regel ja auch nicht mit der Eingabe von japanisch am PC usw.)

Allgemeines
Nun, vorweg erstmal ein paar Kleinigkeiten zum Thema Motivation und Lernen an sich:
Wer an 2 Tagen jeweils 6 Stunden lernt, hat insgesamt 12 Stunden mit lernen verbracht, sich vermutlich eine Menge Zeug in den Kopf gepresst und ist danach erstmal ziemlich ausgebrannt und genervt.
Lernt man dagegen an 22 Werktagen jeweils eine halbe Stunde oder ein paar Minuten mehr, dann hat man über einen Monat verteilt auch ca. 12 Stunden gelernt, dabei aber niemals den Tagesablauf umgekrempelt nur für's lernen.
Im ersten Fall lässt man es evtl. nach den ersten beiden Tagen wieder sein und vergisst das Gelernte vermutlich wieder... im zweiten Fall dagegen sind einige Dinge vielleicht schon in's Langzeitgedächtnis übergegangen.

Für Klausuren oder Prüfungen mag es OK (wenn auch nicht der eigentliche Sinn der Sache) sein, sich das Wissen an ein bis zwei Tagen schnell anzueignen, um sich die restliche Zeit nicht mehr damit beschäftigen zu müssen. Um wirklich langfristig etwas zu behalten braucht es aber in erster Linie Beständigkeit und Beharrlichkeit. Das sagt sich viel leichter als es ist - ich denke die meisten kennen das Problem mit den guten Vorsätzen, und wie schnell sie in Vergessenheit geraten. Wichtig finde ich aber, dass man sich nicht mit etwas stressen sollte das man eigentlich zum Spaß macht. Dann lernt man eben an einem Tag mal nur 10 Minuten, oder 5, oder man schaut sich die Dinge vielleicht nur einmal kurz an, wenn man keine Lust darauf hat.
Niemand hetzt euch oder setzt euch irgendein Ultimatum. Solange man nur die Sache nicht komplett links liegen lässt, ist man noch immer auf dem richtigen Weg.

Aber ok, genug der Schwafelei...

Hiragana und Katakana

Kana Tabellen findet man leicht mit Google, weswegen ich mir das einbinden an dieser Stelle spare. Mehr als ein Grundschul Schreibheft und einen Stift braucht es ansonsten nicht, um die Zeichen vollständig zu lernen. Da Kana weder komplex sind noch vielfältige Bedeutungen haben, geht es nur darum sich die Zeichen und die dazugehörigen Laute zu behalten. Alle Erklärungen die man braucht, findet man im Wikipedia Artikel, also werde ich das hier jetzt auch nicht nochmal wiederholen.

Wie man es aus der Grundschule kennt setzt man sich dann vor sein Heft und beginnt, die Zeichen erst groß und evtl. etwas krakelig, und später dann immer kleiner und hübscher in eine Reihe zu schreiben. Jeder der das hier liest hat mindestens 26 Lateinbuchstaben + 10 Ziffern gelernt, und genau auf die gleiche Art lernt man die Kana am besten auch.
Es gibt Bücher wie "Die Kana lernen und behalten", jedoch frage ich mich ehrlichgesagt wie man über 100 Seiten (140 laut Amazon) allein über Hiragana schreiben kann. Mag sein, dass die Eselsbrücken die das Buch anscheind vorgibt im ersten Moment hilfreich sind, allerdings muss man auch diese stetig wiederholen damit sie im Langzeitgedächtnis bleiben, und es hält einen auch niemand davon ab sich selbst welche Auszudenken.
Wirklich nötig ist so ein Buch also denke ich (zumindest zu diesem Zeitpunkt) nicht. Ich möchte aber auch nicht ganz davon abraten so etwas zu kaufen, denn wenn man ein bisschen Geld investiert und dazu noch ein Buch herumliegen hat das etwas greifbarer ist als irgendwelche jpg Tabellen auf der Festplatte, dann Gerät die ganze Sache vielleicht nicht so leicht wieder in Vergessenheit.

Apropos greifbar: Es kann natürlich nicht schaden sich eine Tabelle auszudrucken, oder besser noch selbst zu machen, und irgendwo gut sichtbar hin zu hängen.

Zuerst lernt man also Hiragana, denn ohne die wird man nicht sehr weit kommen, da Online Wörterbücher wie wadoku.de die japanischen Ergebnisse nur in Kanji oder Kana ausgeben, und wenn man die nicht lesen kann hat man natürlich nichts davon. Auch gehen wohl die meisten weiterführenden Erklärungen zur Grammatik davon aus, dass man zumindest die Kana beherrscht.
Dafür kann man dann aber mit den Hiragana jedes japanische Wort darstellen und im Grunde auch lesen. Viele Manga, vor allem solche für jüngere Leser, haben neben den Kanji jeweils die Lesung in Kana abgedruckt, was es einfacher macht die Worte zu lesen oder nachzuschauen (dazu, wie man Kanji nachschaut kommen wir später =). Diese Lesehilfen nennt man übrigens Furigana.

Katakana lassen sich genauso lernen wie Hiragana. Also quasi das Ganze noch einmal von vorn, nur mit anderen Zeichen. Mit Katakana allein kann man schon eine Menge anfangen wenn man sich für japanische Spiele oder Manga interessiert, denn viele Spiele haben auch in Japan englische Titel, diese werden lediglich mit Katakana geschrieben. Dabei versucht man mit den begrenzten Möglichkeiten der Katakana möglichst korrekt die Aussprache nachzuahmen, nicht die Schreibweise. "Restaurant" beispielsweise schreibt sich dann "re-su-to-ra-n": レストラン.
Da modernes japanisch gerade im Bereich Entertainment vor Anglizismen nur so wimmelt (Es ist deutlich schlimmer als im Deutschen) kann man mit Katakana oft z.B. japanische Webseiten navigieren etc., auch wenn die Katakana Schreibweisen englischer Worte eventuell etwas gewöhnungsbedürftig sein können.

Zum einen sind die Kana also die Grundlage für alles weitere, zum anderen kann man damit bereits eine Menge anfangen.

Hier ist übrigens ein Lernspiel im Internet, mit dem man auch Hiragana oder Katakana üben kann: https://www.msu.edu/~lakejess/kanjigame.html

Japanische Spracheingabe am Computer

Vielleicht sollte ich es nicht unerwähnt lassen: Wenn man im oberen Text die Katakana nicht sieht, sondern nur wirre Zeichen, dann ist entweder der Browser falsch eingestellt, oder es ist kein ostasiatischer Zeichensatz installiert.
Letzteren findet man wohl je nach Betriebssystem woanders, bei Windows XP müsste sich das ganze unter "Control Panel -> Regional and Language Options -> Languages" befinden. Dort kann man auch gleich die Eingabe konfigurieren und das nötige japanische Tastaturlayout hinzufügen. Zusätzlich muss man die Language Bar, bzw. "Eingabegebietsschemaleiste" (Hurra, deutsche Wortungetüme) einstellen, damit man zur japanischen Eingabe und anschliessend dort zu Hiragana wechseln kann. Dann tippt man ganz normal und die Lateinbuchstaben werden anschliessend erst in Hiragana umgewandelt, und mit einem Druck auf die Leertaste bekommt man noch ein Auswahlmenü für die passenden Kanji oder auch Katakana.
Japaner tippen übrigens auch alle so - zwar haben japanische Tastaturen noch ein alternatives Layout mit dem man Hiragana direkt eingeben kann, aber das ist so nervig und unhandlich, dass es irgendwie niemand benutzt.

Ach ja, die "kleinen Zeichen" kann man machen, indem man zuerst ein x eingippt und dann das Zeichen seiner Wahl. So kann man z.B. einzelne kleine "tsu" machen (Klein: っ Groß: つ), oder bei der Eingabe von Katakana Kombinationen verwenden die bei Hiragana nicht erlaubt sind, wie z.B. das "di" bei "Digital": デジタル

Falls man plötzlich auf einer japanischen Seite nur Zeichensalat sieht obwohl die Darstellung vorher OK war, dann kann es an der  Kodierung liegen. Hier kann man bei Firefox zum Beispiel unter "Ansicht -> Kodierung" die verschiedenen Optionen durchprobieren, und sehen ob es eine gibt mit der die Zeichen richtig dargestellt werden.

Ich denke mal, damit dürften die meisten Grundlagen abgedeckt sein, und der Beitrag ist auch vorerst lang genug.
Demnächst werde ich dann einmal eingehn auf die Kanji, denn da kann man eine Menge zu sagen, und auf verschiedene Wörterbücher und deren Benutzung.
Falls jemand das alles gelesen hat und noch Fragen hat, oder Vorschläge oder so: Da unten ist das Kommentarfeld. Über Rückmeldungen würde ich mich freuen. =)

Kommentare:

  1. Oh, ein super Artikel, mit zwei, nein sogar drei interessanten Themen. Deinen Hinweis zum Lernen hast du schon mal in einem Kommentar erläutert, aber die nähere Ausführung ist schlüssig und überzeugend. Und der letzte Absatz ist hilfreich sollte man Probleme damit haben, wobei ich aber glaube, dass das alle modernen Browser bereits integriert haben. Allgemein ist der Artikel für alle interessant, die sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt haben.

    Ich werde deine folgenden Artikel auf jeden Fall mit Interesse weiterverfolgen.

    AntwortenLöschen
  2. [...] & Grammatik Juni 25, 2010 Miew Einen Kommentar hinterlassen Kommentare lesen Wie im vorigen Artikel versprochen, will ich das Thema „japanisch Lernen“ hier ein wenig vertiefen, und mich [...]

    AntwortenLöschen
  3. [...] (notimefordespair.wordpress.com, The Bear) Von The Bear ein Artikel in der die rechtliche Situation um Lolicon-Mangas beschrieben wird und wie viele Länder diese mit Berufung auf Pädophilie unter Strafe stellen. 2. „Japanisch lernen“ [...]

    AntwortenLöschen
  4. [...] ein paar Tagen habe ich über Hiragana und japanische Texteingabe geschrieben, und mit der dort beschriebenen Eingabemethode für japanische Schrift, lassen sich [...]

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Artikel, jetzt hab ich doch glatt das Verlangen, Thermodynamik zur Seite zu legen und doch mal wieder was Japanisch zu lernen:)

    Für Diejenigen mit Ich-war-einmal-ein-Telefon-Handys wäre noch anzumerken, dass es auch einen Haufen Apps gibt, mit denen man wunderbar Hiragana und Katakana lernen kann. Sollte man sich auch zumindestens einmal anschauen, ist eine tolle Sache für Bahnfahrten oder Stauzeit.

    Interressant für Selbstlerner wären sicher auchnoch( falls du welche hast) Buchtips ;)

    AntwortenLöschen
  6. Woohoo, ich danke nochmal für deinen Comment bei mir, der mich dann hierher geführt hat. Hatte mir nämlich vorgenommen jetzt ab Sommer Japanisch zu lernen. Wo ich ja schon Chinesisch kann muss ich jetzt weiter aufrüsten. Wenn alles gut geht flieg ich nächstes Jahr nämlich nach Tokyo und dafür will ich vorbereitet sein.
    Habe mir schon das Programm Rosetta Stone (..ja ich weiß wonach das klingt -.-) zugelegt. Soll wohl ganz gut sein, habs aber noch nich gestartet. Jedenfalls werd ich deinen Blog hier wohl noch öfters in Anspruch nehmen ;)

    AntwortenLöschen
  7. Cool! =)
    Ich denke mal, wenn du chinesisch schon kannst sollte japanisch auch nicht mehr soo schwer werden. Wenn man mit den Zeichen schon vertraut ist, sollte das mit der Grammatik usw. auch ziemlich fix gehn. Schonmal viel Erfolg.
    Was machst du dann in Tokyo, Urlaub oder Austausch oder Working Holiday oder sowas?

    AntwortenLöschen
  8. Urlaub. Einen Monat lang is mein Ziel. Weniger lohnt sich nicht.
    Obwohl ich zu der Zeit gerade an meiner Master-Arbeit sitzen werde, die ich dann dort wohl abends weiter bearbeiten muss. Hoffe nur, dass ich keine wichtigen Vorlesungen habe zu der Zeit, sonst müsste ich das Ganze um noch ein Jahr verschieben..

    AntwortenLöschen
  9. Danke für den tollen Beitrag Miew :) Man fühlt sich tatsächlich wie ein Erstklässler, wenn man neue Zeichen lernt.

    Anstatt sich an ein Heft zu setzen, kann man erstmal auch das "Hiragana tracing practice sheet" von guidetojapanese.org verwenden
    (http://www.guidetojapanese.org/learn/grammar/hiragana).

    AntwortenLöschen