19.11.2010

Die Hardware streikt, Miew sinniert

Da hatte ich mich heute auf einen ruhigen und erholsamen Tag voll unterhaltsamer Zeitverschwendung vor dem PC gefreut (wie jeden Tag also), und was muss ich sehn als ich den Einschaltknopf der Kiste betätige? Garnichts!
Ganz plötzlich hat sich der Apparat entschieden nicht mehr zu funktionieren, und das obwohl gestern noch alles in bester Ordnung war. Wie kann sowas passieren, frage ich mich immer. Ist ja nicht das erste Mal im Leben.
Nun darf ich sehen wie ich den Kasten möglichst zeitnah zum PC Laden bekomme und muss hoffen, dass die Leute dort das Problem beheben können, oder, dass die Ersatzteile vorhanden sind und das ganze als Garantiefall durchgeht. Nervig, vor allem da ich auch nicht wirklich zur Ruhe komme, ehe ich nicht weiß woran es liegt und, dass bald wieder alles heile ist.

Ja, so ist das Leben von Computernarren, deren Rechenkasten ihr Allerheiligstes darstellt. Fehlt das auf einmal, oder verweigert ohne erkennbaren Grund den Dienst, ist die Verzweiflung plötzlich groß und Alternativen werden gesucht. "Was mach ich denn dann heut den ganzen Tag, wenn ich sonst nichts zu tun oder geplant hab?"
Unweigerlich wandern die Gedanken als nächstes zum alten Laptop, der seit Kauf des schönen neuen und viel schnelleren Tower-PCs im Schrank zwischen alten Klamotten sein Dasein fristet. In der Schublade mit Sachen die ich eigentlich garnicht mehr benutzen will, aber die zum Wegwerfen auch zu schade sind. (Ausserdem habe ich ja geahnt, dass dieser Tag kommen würde und darum den Laptop natürlich weiterhin pfleglich behandelt)
Wenn der gute PC nicht mehr will, muss eben erstmal der schlechte PC her.
Eingestöpselt, Tastatur angeschlossen, denn die Eingebaute funktioniert schon lang nicht mehr, Maus drangesteckt, eingeschaltet... schwarzer Bildschirm. Auch nichts... niiichts, aaah, garkein PC mehr. Was nun!?
Während ich noch am überlegen war, etwa eine halbe Minute später, entschied sich der Laptop doch noch hochzufahren. Die Bios Batterie schien in der langen Zeit der Betrieblosigkeit leer gegangen zu sein, und dadurch hat das Gerät wohl diesmal einfach ein bisschen länger gebraucht um wieder in die Gänge zu kommen. Oder der Laptop wollte mir damit etwas sagen wie "Na, jetzt bist du aber froh, dass du mich noch hast, oder? Stell dir mal vor ich würde nun auch einfach nicht mehr funktionieren..."
OK, Botschaft verstanden, es tut mir ja Leid.

Kommentare:

  1. Hehe, vom Laptop getrollt worden ^^ Der Rechner von mir zuhause spinnt derweilen auch manchmal. Da funktioniert wochenlang alles problemlos und plötzlich startet er nach fünf Minuten einfach neu. Ab und zu schaltet auch der Monitor auf Stand by und will dann nicht mehr aufwachen. Für den Rest des Abends ist mit Internet dann Sense.

    Wenns wenigstens Anhaltspunkte dafür gäbe...aber es ist tatsächlich immer random und entscheidet sich immer in den ersten 15 Minuten. Wohl auch ein Zeichen dafür, dass bald mal neue geräte her müssen.

    AntwortenLöschen
  2. Na das ist doch DIE Gelegenheit, mal ein gutes (Fantasy-)Buch zu lesen. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ha, niedliche Anekdote. Ehre deinen Laptop. *streichelt den eigenen*

    AntwortenLöschen