09.11.2010

Drachenlanze kawaii!

Vor einigen Tagen habe ich mich noch über die "Wild Runner X"-Bearbeitung von Alarm für Cobra 11 lustig gemacht. Allerdings treffen ähnliche Misshandlungen auch manchmal Sachen die mir sehr lieb sind, und da weiß ich dann nicht mehr ob ich lachen oder weinen soll. Vor einiger Zeit sind mir die japanischen Cover der Drachenlanze Bücher (bzw. deren Neuauflage) aufgefallen, von denen einige  leider im stereotypischsten Manga Stil gezeichnet sind, den man sich vorstellen kann.

Wem Drachenlanze nichts sagt: Das ist eigentlich ein D&D Campaign Setting, also eine der Welten in denen die D&D Rollenspiele stattfinden. Es gibt allerdings auch eine Menge Bücher davon, die ich früher regalweise verschlungen habe. Inhaltlich ist das ganze typisches Mittelalter Fantasy, mit allem drum und dran. Also der weise Halb-Elfen Ranger, der etwas dumme aber bärenstarke Krieger, dessen Zwillingsbruder ein verschlagener, zynischer und körperlich schwacher Magier, usw.

Auch in Japan sind diese typischen Rollenspielsettings nicht unbekannt, wie man an diversen Anime oder Videospielen leicht erkennt. Ursprünglich stammen solche Szenarien eher aus dem Westen und haben sich wohl in erster Linie aus Tolkien, D&D usw. entwickelt, schliesslich ähneln die Fantasywelten meist dem europäischen Mittelalter.
Wie dem auch sei, ich kann ja verstehen, dass man die Cover für's japanische Publikum ansprechend gestalten möchte, aber...aberaber... neeein!!
Hier noch einmal zum Vergleich, das japanische Cover neben einem Artwork des gleichen Charakter von einer westlichen Variante:

 
Glücklicherweise scheint es nur 2 Cover getroffen zu haben, bei anderen Büchern hat man auf die Kulleraugen verzichten können. Das mag wohl auch daran gelegen haben, dass die neuen Titelbilder auch beim japanischen Publikum nicht besonders gut angekommen zu sein scheinen. Zumindest sind das ebenfalls die Hauptkritikpunkte in den Amazon Rezensionen, was den Schock den man im ersten Moment nach dem Anschauen hat dann doch etwas lindert.

Und sowieso ist ein unpassendes Buchcover natürlich nichts im Vergleich zur dieser Greueltat:



bwuärghs ... toller Zeichstil. Und nicht nur ein Titelbild, sondern gleich ein ganzer Film. Da fragt man sich doch, ob es nicht doch ein geringeres Übel gewesen wäre, den Film von einem japanischen Studio animieren zu lassen, Kulleraugen hin oder her. Aber Sachen wie Record of Lodoss war kann man sich zumindest anschauen ohne ständig den Brechreiz unterdrücken zu müssen, auch wenn ich ja bei dem was die Animebranche heutzutage so produziert da ebenfalls eher schwarz sehen würde. Ja ja, die Serie hat es nicht leicht.

In letzter Zeit ist dennoch wieder ein bisschen Interesse an "Drachenlanze" bei mir aufgekommen. Nachdem ich mir vor einiger Zeit nochmal ein Buch rausgegriffen und ein wenig darin gelesen hatte, kam mir der Schreibstil leider ein bisschen klischeehaft und "dick aufgetragen" vor. Die Bücher habe ich zu der Zeit alle auf Deutsch gelesen, also vielleicht hängt es auch ein wenig mit der Übersetzung zusammen
Dabei war ich ja so mit 13 - 16 Jahren total begeistert von der Serie. Damals kannte ich sonst noch nichts wirklich im Bereich Fantasy und da kam mir so eine ganz typische Geschichte natürlich gerade recht.
Zwar hab ich mich in den Jahren quer durch die Fantasyabteilung der nächsten Bücherei gelesen, aber Herr der Ringe, sozusagen das Basiswerk, haben sie dort komischerweise nie gehabt. Von daher ist die Grundlage für mich in Sachen Fantasy immer Drachenlanze, bzw. D&D und was alles darunter fällt.


Nunja. Nach diesen Negativbeispielen zum Abschluss noch ein sehr schönes Lied, das vom oben abgebildeten Charakter "Raistlin" handelt, und dessen Charakter ganz gut beschreibt. Der Magier ist sicher eine der interessanteren Figuren aus den Drachenlanze Romanen. So typisch "Lawful Evil", mit Ambitionen bis hin zur Gottheit. Aber dadurch, dass er auch mit den "Guten" befreundet ist, ist er immer ein wenig mehr als einfach nur ein Antagonist.


Kommentare:

  1. Lol Wut, Dragonlance sieht aus wie ne Zeichentrickserie der 90er. Musste spontan an die US-Adaption von Vampire Savior denken. Aber so schlecht wie dort können die Animationen im Film echt nicht sein.

    Glücklicherweise schlägt die Umgestaltung der Cover nicht überall zu. Ein Kumpel von mir hat mir letztens die DVD von Excalibur ausgeliehen, die er sich vor Jahren in Japan gekauft hat. Da ist alles unverändert geblieben, bis auf jap. Untertitel. An den schönen Conan-Kulissen mit He-Man-Charme darf man sich also auch in Nippon sattsehen =D

    AntwortenLöschen
  2. Ö.Ö LOL* Poor Raistlin Majere ^^

    Dein Beitrag dazu erinnert mich daran, dass bei mir im Keller auch noch ein großer Stapel an Dragonlance Büchern verstauben. Hatte die früher auch sehr sehr gerne gelesen. Waren einfach zuviele Erinnerungswürdige Charaktere darunter... Tolpan, Fizban, Kitiara und wie sie alle hießen ^^

    Hach ich müsste heut abend mal in den Keller stampfen... xD*

    AntwortenLöschen
  3. Dragonlance ...pfff... wenn schon (A)D&D dann doch bitte Forgotten Realms! :P

    ...und "nein" ich bin kein Drizzt-Fanboy.

    AntwortenLöschen
  4. Tolpan heißt ja übrigens in den englischen Originalen "Tasslehoff". Das hat mich auch erstmal gerüttelt, als ich das herausgefunden habe. Wie kam man denn auf den Namen? Doch nicht etwa durch einen damals recht beliebten Schauspieler?

    @der Nachbar:
    Was würdest du denn im Bereich Forgotten Realms dann empfehlen? Drizzt sagt mir irgendwie auch nicht so zu, was aber glaube ich eher an den Auseinandersetzungen in Baldur's Gate liegt. =D

    AntwortenLöschen
  5. Kennst Du die Krondor-Reihe von Feist? Das ist so die einzige RPG-baiserte Romanserie, die ich wirklich geil fand... Drachenlanze hat mir natürlich auch Spass gemacht... (Gyroscope)

    AntwortenLöschen
  6. Bin mir ziemlich sicher irgendwas von Feist mal gelesen zu haben, aber von Krondor war es nicht. Die Reihe sieht aber auch sehr interessant aus.

    AntwortenLöschen
  7. Unbedingt mal hineinlesen, wenn Dir ein Exemplar begegnet - auch sehr epische Geschichte, über mehrere Generationen und aus der Perspektive unterschiedlicher Parteien - Riftwar glaube ich heisst es im Original.

    AntwortenLöschen
  8. "The Cleric Quintet" (von Drizzt-Erfinder R.A. Salvatore) hat mir gut gefallen. "War of the Spider-Queen" ist auch toll. Die "Elminster"-Reihe könnte dich evtl. auch interessieren, wenn du mehr auf Zauberei stehst.

    Oder falls es etwas Sci-Fi (Cyberpunk) sein darf, wären z.B. etliche "Shadowrun"-Romane noch zu empfehlen.

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, Shadowrun ist auch sehr cool. Ein ziemlich einzigartiges Szenario, glaube ich, kenne zumindest nichts vergleichbares.

    Bei so vielen Empfehlungen fällt es echt schwer sich zu entscheiden. Irgendwie habe ich nun angefangen mit Wheel of Time, weil mir das Blind Guardian Lied dazu so gut gefallen hat. @_@

    AntwortenLöschen