20.11.2010

Hardwarestreik die Zweite - PC Shop of Horrors

Wie ich es vorhatte, habe ich den PC heute zum Händler gebracht. Das ist ein relativ großer Laden mit einer Menge Angestellten, also nicht so ein "kleiner PC Schuppen". Dabei weiß natürlich jeder, dass in diesen kleinen PC Schuppen auch Leute arbeiten die von ihrem Handwerk etwas verstehen, aber solche Läden gibt es hier in der Umgebung nunmal leider nicht. Wenn ich nicht gleich bis nach Akihabara fahren will, muss es einer dieser großen Händler sein.

Der Ort an dem ich war ist durchaus auch auf PCs spezialisiert, also kein Saturn oder Media Markt, dessen japanisches Pendant wohl Yamada Denki bzw. "Labi" wäre. Trotzdem hat man das Gefühl, dass die Fachkundigkeit dort arbeitenden Menschen auf dem gleichen, niedrigen Level liegt. Was man dort als Angesteller lernt ist wohl eher, wie man dem Kunden noch besser das Geld aus der Tasche ziehn kann.
Ich kann es nicht empirisch belegen, was auch schwierig sein dürfte, aber vom Gefühl her würde ich sagen, dass der Durchschnittsmensch in Japan weit weniger Ahnung von Computern hat als in Deutschland. Japan ist ein Serviceland, und Dinge die mit dem Computer zusammenhängen lässt man sich eben vom Laden machen. Dazu gibt es fast keine PC-Spiel Kultur, und Spiele sind nunmal das wofür man in erster Linie rechenstarke PCs überhaupt braucht - für andere Dinge, wie Text- und Datenverarbeitung tut es meist auch irgendeine alte Kiste. In's Internet gehn viele zudem eher mit dem Handy, und das auch nicht erst seit gestern.
Nagut, vielleicht überschätze ich auch das durchschnittliche Computerwissen in Deutschland, weil ich in so einer "Geek Umgebung" aufgewachsen bin und mein Freundeskreis auch immer in Richtung Computernerds tendiert hat. So oder so bin ich jedenfalls nicht komplett ahnungslos was Computer angeht. D.h. wenn die Kiste auf einmal nichts mehr macht, dann schaue ich natürlich selbst erstmal nach ob sich nicht irgendein Stecker gelöst hat, befreie die Eingeweide von eventuellem Staub, und versuche das Problem auf ein bestimmtes Bauteil einzugrenzen.
Der nette Herr vom Computerladen meinte aber, das Problem sofort nach einmal anschauen schon bestimmen zu können: Staub. Er hat dabei die Kiste nichtmal aufgemacht, sondern lediglich von hinten ein wenig Staub aus den Anschlüssen und dem Lüfter gefusselt. Muss ja der Staub sein, also wollte er mir direkt schon eine Staubreinigung verordnen, die natürlich direkt erstmal was gekostet hätte. Dazu muss man echt nichts mehr sagen, oder?

Auf meine Widerrede hin, dass es wohlkaum am Staub liegen würde, versicherte er mir dann, dass es doch ganz bestimmt daran läge, und man erstmal den PC davon befreien müsste ehe man überhaupt an eine andere Lösung denken könne.
Mir tun wirklich die Leute leid, die in so ein Geschäft gehn und den Angestellten das Vertrauen entgegenbringen, man würde sich gut um sie kümmern. Leute die selbst von Computern keine Ahnung haben und deswegen alles glauben, was man ihnen erzählt.
Ich weiß jedenfalls, dass dieser Computer nicht halb so viel Staub in sich hatte, wie andere Geräte die ich zuvor genutzt habe und die auch tadellos funktionierten. Und überhaupt und sowieso, Staub ist nicht leitfähig, und die Mengen, dass sich Hitze aufgestaut haben könnte waren auch nicht im Apparat, ich habe schliesslich immer mal wieder sauber gemacht.
Aber die Leute dort sind es anscheind gewohnt, dass sie ihren Kunden alles vormachen können, und als Frau kann ich ja sowieso schonmal überhaupt keine Ahnung von Technik haben. Von daher wundert es mich fast, dass ich nicht noch eine Geschichte vom Kurzschlusswichtel aufgetischt bekommen habe, der in Computer springt und dort Kurzschlüsse verursacht, und den zu exorzieren 20000 Yen kosten wird.
Eigentlich werde ich ja nicht so leicht wirklich sauer (auch wenn ich mich hier gern künstlich über irgendwas aufrege) aber der unverschämte Kerl mit seinem Staub hat mich heute doch sehr arg angekotzt.

Nachdem die Staub-Sache überwunden war erklärte ich dem Mann entnervt, dass es doch am Mainboard, allenfalls noch an der CPU, liegen müsse, schliesslich bekommen alle Teile Strom vom Netzteil, die Lüfter drehen sich, das Laufwerk geht auf, aber der PC Speaker macht keinen Mucks. Läge es nun am RAM oder der Grafikkarte, dann gäbe es einen Beepcode der auf das Problem hinweist. Den gibt's aber nicht, und auch keinen "Alles OK" Piepser, also bleiben ja nicht mehr viele Möglichkeiten übrig. Um soweit zu denken muss man nun kein Experte sein. Wie vorher schon geschrieben habe ich noch Garantie auf alle Teile (Die des MB läuft allerdings in ca. 3 Wochen ab), aber: Wenn ich einfach nur das Mainboard als Garantiefall hätte einreichen wollen, dann hätte ich nicht den ganzen PC herbringen dürfen, sondern wirklich NUR das Mainboard. Als ob das viel einfacher gewesen wäre für irgendeine der beteiligten Parteien, wenn ich dort ein loses Mainboard angeschleppt hätte. Sollte es sich herausstellen, dass es am Mainboard liegt, dann kann ich die Garantie natürlich trotzdem nutzen, aber für's Auseinanderbauen und zum Hersteller schicken (mehr machen die im Laden nämlich anscheind auch nicht) habe ich dann doch erstmal eine nette Gebühr aufgedrückt bekommen.
Irgendwie habe ich das blöde Gefühl, dass dies auch nicht das letzte Geld sein wird, das ich noch im Laden lasse ehe ich meinen PC wieder in den Fingern habe. Irgendeinen Mist werden sich die Angestellten schon noch einfallen lassen, und wenn sie den Computer nach eigenem Ermessen doch von Staub befreien und mir nachher doch noch die Kosten für das bisschen Druckluft aus der Dose sprühen berechnen.
Mein Vertrauen in den Laden und seine Angestellten ist jedenfalls im Keller, und nächstes mal fahr ich wohl doch besser gleich nach Akihabara.

Kommentare:

  1. Miew is Lost in Translation... ach ne Lost in Hardware ^_^

    AntwortenLöschen
  2. Und ich sag dir es liegt doch am Staub!!
    Gerade weil er nicht leitfähig ist. Der blockiert die Datenübertragung!! Das funktioniert so wie in Kung-Fu Filmen mit diesen Lähmungsgriffen. Der legt sich an bestimmte Punkte auf dem Motherboard und dadurch wird das Chi geblockt!
    Ich könnte mich aber auch irren und es war wirklich der Kurzschlusswichtel. Scheint mir auch eine ziemlich Plausible erklärung zu sein. Hatte ich selbst schon öfter. Aber irgendwie war immer ich der Kurzschlusswichtel..

    Ich gebe meinen PC niemals ab. Ich kann sowas immer selbst beheben. Und im Internet findest du häufig extrem einfache Lösungen für scheinbar unlösbare Probleme, bei denen jeder Laden dich total abzocken würde. Große Läden haben eh keinen Peil. Richtige Geeks in Akihabara könnten dir wahrscheinlich in wenigen Minuten das Problem beheben. Und da wahre Geeks praktisch nie ein weibliches Wesen zu gesicht bekommen, wärs für dich womöglich noch gratis ;)

    AntwortenLöschen
  3. @ DaRuX: Kurzschlusswichtel in der Festplatte z.B.?

    @ Miew: DaRuX' Tipp ist gar nicht mal so schlecht, vielleicht gibts in Electric Town die besseren Spezialisten.

    AntwortenLöschen
  4. WTF? Die nehmen Geld fürs Entstauben? Das haben wir immer gratis gemacht, so was ist einfach Service.

    AntwortenLöschen
  5. "Gerade weil er nicht leitfähig ist. Der blockiert die Datenübertragung!!"

    Ich glaube, die würden dich sofort einstellen, würdest du dich mit der Idee dort bewerben. =D


    Ich hatte den PC nicht in Akihabara gekauft weil es für nur per Zug zu erreichen ist und es deswegen schwierig gewesen wäre den PC dorthin mitzunehmen wenn irgendwas ist. Dabei ist eigentlich alles was in Richtung Lieferservice geht in Japan sehr günstig oder gleich umsonst (um so unverschämter natürlich in dem Licht die Sache mit dem Entstauben), also wenn ich es direkt als Garantiefall am Telefon klar gemacht hätte, dann wäre eventuell sogar jemand vorbei gekommen um die Kiste abzuholen, also vom Hersteller. Also wenn ich so drüber nachdenke wäre es vielleicht garnicht so furchtbar umständlich gewesen.
    Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich zu dieser Zeit noch vertrauen in den Laden hier in der Nähe hatte...

    Nunja am 27. geh ich wieder hin, mal sehn welche Hiobsbotschaften mich dann erwarten.

    AntwortenLöschen
  6. Na hoffentlich sitzt weiter hinten im Laden noch jemand drinnen, der ein wenig mehr Ahnung hat als der Mann am Tresen. Ich drück dir alle Daumen! :D

    AntwortenLöschen